yesterday

"Wer wird Millionär" aus dem Hause Microids (Nintendo Switch)

Viele Menschen sitzen am frühen Abend vor dem Fernseher und verfolgen mit Begeisterung die Rateshow „Wer wird Millionär", die seit 1999 in Deutschland ausgestrahlt wird. Genau wie im britischen Original „Who Wants to Be a Millionaire“, müssen die Spieler in der TV-Show eine Frage beantworten. Dazu stehen vier Antworten zur Auswahl, welche vom Spieler einsehbar sind. Nun hat „Microids“ das Spiel für die Konsolen in den Handel gebracht, Besitzer einer Switch, einer PlayStation 4 oder einer Xbox One, können sich nun selber an der beliebten Show versuchen. Die Appeal Studios haben ein schönes Studio geschaffen und auch die unterschiedlichen Kandidaten gefallen, allerdings ist das Spiel ohne Sprachausgabe und als Moderator stand nicht Günther Jauch zur Verfügung. Aber kann das Spiel dennoch überzeugen?

Sobald das Spiel startet, kann der Spieler zwischen einen von sechs verschiedenen Ländern wählen: Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien, England und Amerika. In diesem Punkt ändert sich nicht die Sprache, weil diese ja wie erwähnt, nicht vorhanden ist, sondern die Schrift, die Fragen werden dann in der jeweiligen Landessprache abgefragt. Schön ist, dass man das jeweilige WWM-Logo zu sehen bekommt. Dann muss sich der Spieler zwischen den verschiedenen Modis entscheiden. Zur Wahl stehen „Einzelspieler“, der Klassiker, wo man 15 Fragen in Folge beantworten muss um die Million zu gewinnen. Des Weiteren gibt es noch „Mehrspieler Lokal“, wo man gegen seine Freunde antreten kann. Dieser Modi ist noch einmal unterteilt in „Kooperativ“, „Jeder gegen jeden“ und „Der Reihe nach“. Der letzte Punkt nennt sich „Familienmodus“, wo die Fragen etwas leichter sind. Hat man sich für einen Modis entschieden, wählt der Spieler noch einen den Schwierigkeitsgrad (Normal oder Einfach) und einen Charakter. Während im normalen Modus eine Zeitvorgabe vorhanden ist um die Fragen zu beantworten, fällt diese im einfachen Modus weg. Dazu kommt ein Online-Modus, wo bis zu 100 Spieler gegeneinander antreten und Fragen beantworten. Die Charaktere, es gibt 10 Stück an der Zahl, unterscheiden sich vom Aussehen, mehr aber nicht. Von daher kann man getrost die Person wählen, die einen am sympathischsten ist.

Laut Cover gibt es über 2.000 Fragen in acht Kategorien. Man kann alle acht Kategorien währen, muss ich aber für mindestens vier entschieden – wenn man nicht alle nehmen will. Zur Wahl stehen „Kunst/Literatur“, „Unterhaltung“, „Geographie“, „Geschichte“, „Sprache“, „Lebensstil“, „Wissenschaft“ und „Sport/Hobbys“. Wir haben einige Runder hinter uns gebracht und können sagen, dass sich die Fragen nicht so schnell wiederholt haben. Allerdings sind uns in der kurzen Zeit kleine Fehler aufgefallen, so wurde nach den deutschen Präsidenten 2020 gefragt und Angela Merkel als richtige Antwort gegeben. Wer sich hingegen für Frank-Walter Steinmeier entschied, flog aus der Runde. Schauen wir uns noch die technische Seite etwas genauer an. Die Steuerung funktioniert problemlos, wie schon erwähnt ist keine Sprachausgabe vorhanden. Die Hintergrundmusik erinnert stark an die bekannte Rateshow und die Effekte passen. Die Grafik ist ok, man bekommt hier saubere Bilder und verschiedene Gäste zu sehen. Dennoch wirkt alles recht steril, zumal kein Publikum vorhanden ist. Hier hätten wir uns durchaus mehr Leben gewünscht.

Im Ganzen gesehen bekommt man mit „Wer wird Millionär“ aus dem HAuse "Microids" keinen Überflieger, aber ein durchaus brauchbares Spiel geboten, welches man gut mit Freunden zocken kann. Kleine Fehler sind vorhanden, bleibt zu hoffen, dass sich diese im Spielverlauf nicht mehren. Der Spieler bekommt hier ein Fun-Game geboten, wer die Live-Sendung im Fernsehen mag, sollte auch einmal einen Blick auf das Spiel werfen.

(sk)

Zusätzliche Informationen

Daten Nintendo Switch
Hersteller: Microids
Titel: Wer wird Millionär
Altersfreigabe: ab 0 Jahren
Genre: Party
Spieler: 1-100 Spieler
Erscheinungstermin: 29. Oktober 2020

Hier geht es zur Website von Microids!