yesterday
0-9/*ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Cover

Spider Cover

Extras

  • Kapitelanwahl
  • Kommentare
  • Filmdokumentationen
  • Filmografien
  • Trailer
  • Web-Link
  • Booklet

Gesamtwertung

Film/Inhalt (2 Bewertungen):
Wertung: 46 %
46 %
Bild: (1 Bewertung)
Wertung: 80 %
80 %
Ton: (1 Bewertung)
Wertung: 80 %
80 %
Extras: (1 Bewertung)
Wertung: 75 %
75 %
Technik: (Nur Wertung des Reviewers)
Wertung: 78 %
78 %

Infos zum Einträger

Wer steckt hinter diesem Review? Einfach hier klicken. (Auch, um dem Reviewer eine Nachricht zu schreiben)

Testequipment:

Fernseher: Toshiba 32 WLG 66 32-Zoll
DVD-Player: Pioneer DV 490 V-S
Receiver: Pioneer VSX-916
Boxen: Teufel Concept S

Filminfos zu:

DVD-ReviewSpider
[ Drama]

Inhalt

Dennis "Spider" Cleg leidet an Schizophrenie. Aus der Anstalt entlassen, findet er Unterschlupf in einer heruntergekommenen Pension. Dort kann er dem Strudel der Vergangenheit jedoch nicht entkommen: Immer wieder führen ihn seine Gedanken zu dem verhängnisvollen Tag, an dem sein Vater seine Mutter tötete. Do not copy!

Infos zum Film

Originaltitel: Spider
Filmlänge: 95 Min. (PAL)
Produktionsjahr: 2002
Herstellungsland: Frankreich / Großbritannien / Kanada
Erscheinungsdatum: 23.11.2004
EAN-Code: 4030521349858

Sprachen

deutsch 5.1 deutsch 5.1
englisch 5.1 englisch 5.1

Untertitel: deutsch, englisch, türkisch

Kritiken

Fazit:
Und wieder hat David Cronenberg einen großartigen Film abgeliefert. Wie man der Altersfreigabe ab 12 Jahren entnehmen kann, handelt es sich bei "Spider" um einen weitgehend gewaltfreien Film, der trotz des Filmtitels absolut nichts mit Cronenberg-Werken wie "Die Fliege" zu tun hat.

"Spider" ist vielmehr ein sehr gut gelungenes Drama, das extrem ruhig, aber dennoch fesselnd und äußerst präzise umgesetzt wurde. Man muss Cronenberg anrechnen, dass er einer der wenigen Regisseure ist, die unbeirrt ihren Weg gehen. Natürlich führt uns auch "Spider" in eine Welt voller Abgründe. Natürlich ist auch "Spider" auf seine Weise schwer verdaulich. Natürlich ist "Spider" absolut stimmig. Und natürlich trägt "Spider" ganz eindeutig Cronenbergs Handschrift. Man kann sich vor dem Mann nur verneigen, der sich selbst und seiner Linie treu bleibt und abseits vom Hollywood-Einerlei seinen düsteren Visionen freien Lauf lässt.

Obgleich "Spider" nicht mit Cronenberg-Werken wie "Scanners" oder "Crash" vergleichbar ist, vermag es der Film von Anfang an, den Zuschauer zu fesseln und ihn in eine andere Welt - diesmal die von Dennis Cleg - hineinzuziehen. Ohne jegliche Effektheischerei, aber mit viel Gefühl für die Atmosphäre, schafft es Cronenberg, einen intensiven, vielschichtigen Film zu drehen, der einzigartig ist, sich aber perfekt in das Werk von Cronenberg einfügt.

Ralph Fiennes liefert hier die Vorstellung seines Lebens ab und es ist bedauerlich, dass diesem Film und Fiennes' Darstellung nicht mehr Beachtung geschenkt wurde. Auch die anderen Darsteller überzeugen durchweg. Dennoch wird alles überlagert von Ralph Fiennes' intensiver Darstellungsweise.

Wie es bei Cronenberg-Filmen üblich ist, kann auch diesmal wieder - neben den düsteren Bilderwelten - die Musik voll überzeugen. Sie wurde von Howard Shore geschrieben und fügt sich hervorragend ein, untermauert das Geschehen.

David Cronenberg ist und bleibt der Meister des Düsteren, Abseitigen, Philosophischen.

"Spider" ist sehr empfehlenswert.

Bild:
Das Bild ist insgesamt gut gelungen. Ab und zu kann man Blitzer und vereinzelte Schmutzpartikel erkennen. Auch ein leichtes Rauschen taucht hier und da auf. Insgesamt aber ist die Schärfe gut gelungen und lässt auch Details sehr gut erkennen.

Die Farben werden natürlich wiedergegeben, allerdings fehlt ihnen ein wenig die Strahlkraft.

Insgesamt gute Arbeit.

Ton:
Der Ton liegt auf Deutsch und Englisch Dolby Digital 5.1 vor. Zwischen deutscher und englischer Tonspur bestehen keine qualitativen Unterschiede, beide Spuren sind gut gelungen.

Die Stimmen werden jederzeit gut wiedergegeben. Da der Film dialoglastig ist, werden hauptsächlich die Frontboxen angesprochen. Allerdings werden Umgebungsgeräusche und Stimmen in sinnvoller Weise auf die Boxen transportiert.

Es ist hauptsächlich die Musik, die die Rears beansprucht.

Der Raumklang ist gut.

Extras:
Die Extras, vor allem die Interviews, sind sehr gelungen und interessant - man sollte sie sich auf jeden Fall ansehen. Auch der Regiekommentar kann überzeugen. Die übrigen Extras sind nicht unbedingt ein Muss, aber es ist schön, sie auf der DVD zu haben.

Der DVD liegt ein vierseitiges Booklet mit weiteren Hintergrundinformationen zum Film bei.
Nicola
Film:
Wertung: 90 %
90 %
Bild:
Wertung: 80 %
80 %
Ton:
Wertung: 80 %
80 %
Extras:
Wertung: 75 %
75 %

Also bei dem Film würd ich lieber Miuspunkte geben. Öde Story, kaum Hadlung und einfach zum einschlafen!
Sibel
Film:
Wertung: 1 %
1 %
Bild:
Wertung: ? %
? %
Ton:
Wertung: ? %
? %
Extras:
Wertung: ? %
? %

Bewertung

46 %

Infos

Anzahl der Medien: 1
Hülle: Keep Case
Distributor:
Columbia TriStar Home Video
Regionalcode: 2
Bildformat: 1,78 : 1

Herkunft des Mediums:
Film aus Deutschland
Deutschland

Cast & Crew


Gabriel Byrne