yesterday

"Hellblade Senua's Sacrifice" aus dem Hause 505 Games (PlayStation 4)

Im Mittelpunkt der Geschichte „Hellblade Senua's Sacrifice“ steht die junge Senua. Die keltische Kriegerin lebt gegen Ende des 8. Jahrhunderts, als ihre Mutter Galena von ihrem eigenen Mann, den Druiden Zynbel verflucht und auf den Scheiterhaufen gebracht wird. Als dieser immer mehr glaubt, dass auch Senua verflucht ist, isoliert er seine Tochter vor der Dorfgemeinschaft und tut ihr Stimmen im Kopf als „Fluch der Dunkelheit“ ab. Da die Menschen im Dorf den Kontakt zu Senua scheuen, beobachte sie heimlich den Häuptlingssohn Dillion bei seinen Übungen mit dem Schwert und ahmt diese nach. Allerdings bleibt ihr Versteckt nicht lange geheim, Dillion entdeckt sie und es entsteht eine zarte Freundschaft zwischen den Beiden, die sich zu einer starken Liebe entwickelt. Leider dauert es nicht lange bis eine Seuche ausbricht, für die Senua verantwortlich gemacht wird. Sie schafft es zu fliehen, kehrt aber zurück um nach einem Angriff der Nordmänner ihren Geliebten zu sehen – doch dieser wurde den Göttern geopfert und grausam hingerichtet. Den abgetrennten Kopf mit sich führend, macht sich Senua auf dem Weg zu den Nordmännern, um dessen Totengöttin Hela zu bitten ihren Geliebten zu ihr zurückzubringen.

Die Spieler bekommen mit „Hellblade Senua's Sacrifice“ nicht nur ein wunderschöne Geschichte, sondern auch eine ungewöhnliche Heldin geboten. Diese kommt nicht mit einer glänzenden Rüstung daher, sondern zeigt eine mitgenommene Kriegerin mit Halluzinationen, deren Leid ihr ins Gesicht geschrieben ist. Diese nimmt immer wieder Stimmen wahr, welche ihr mal zusprechen und Mut machen, ihr dann aber kurz darauf ihren Weg ausreden wollen. Die Geschichte, die leicht an der keltischen Mythologie angelehnt ist, wird mit starken Bildern erzählt, die Kämpfe sind anspruchsvoll, auch wenn man nur ein Schwert zur Verfügung hat. Man muss überleben und sein Gegner blocken oder ihnen ausweichen, dazu kommen Minispiele, welche das Geschehen auflockern. Sehr gelungen sind die Stimmen, welche im Kopf von Senua vorhanden sind. Sie über die Anlage zu hören ist cool, allerdings sind in diesem Fall Kopfhörer besser, authentischer. Schon wenn Senua aber den See kommt und ihr Boot den Nebel durchbricht, bekommt man die vielen Stimmen zu hören, die, mal laut und mal leise, ihr gut zureden und ihr Glück für ihre Suche wünschen, während andere Stimmen sie daran hindern wollen weiterzugehen. Die Sprachausgabe erfolgt in Englisch, dafür gibt es deutsche Untertitel, so dass man der Geschichte problemlos folgen kann. Dazu helfen diese die Minispiele zu lösen, was teilweise wirklich hilfreich ist.

Wenn wir schon beim Ton sind, können wir uns auch gleich die Bildqualität näher ansehen. Es gibt verschiedene Charaktere, die ebenso wie die unterschiedlichen Hintergründe liebevoll gestaltet und mit vielen Details versehen wurden. Die Farben wirken meist kräftig, in den Flashbacks etwas matter und wenn Senua verwundert ist bekommt man das zu sehen, indem sich die Farben reduzieren und die Geräuschkulissen zurückgedreht wird. Ansonsten bekommt man eine schöne Kulisse geboten, die zu Beginn leider austauschbar scheint, zumal keine Karte vorhanden ist. Dennoch haben uns die Bäume und Felsformationen gut gefallen, immer wieder konnte man im Umfeld etwas Neues entdecken.

So reist der Spieler durch die Lande, muss sich Feinden stellen, gegen die Stimmen ankämpfen und überleben. Die Geschichte ist spannend umgesetzt, man überlegt was die „Dunkelheit“ ist, welche erst nur die Hand der Heldin befallen hat. Immer dann, wenn man im Spiel das Zeitliche segnet, wächst die „Dunkelheit“ weiter und befällt Senuas Arme – bis hoch zu ihrem Kopf. Ist dieser erreicht, ist das Spiel vorbei. Im Übrigen: Wenn man zu oft stirbt, wird der komplette Spielstand gelöscht … Game over.

Im Ganzen gesehen bekommen die Spieler mit „Hellblade Senua's Sacrifice“ ein fesselndes und dichtes Spiel geboten, welches über tolle Effekte verfügt. Man wird hier schnell gefangen genommen und leidet mit Senua mit, wenn sie ihren Geliebte verliert und sich auf die Suche nach der Todesgöttin macht. Man will ihr Mut zusprechen und raten, nicht auf die bösen Stimmen zu hören. Man nimmt sich des Themas der psychischen Erkrankung beherzt, aber auch respektvoll an, so dass man dafür echt den Hut ziehen muss. Wer einmal ein etwas anderes Spiel erleben möchte, sollte sich „Hellblade Senua's Sacrifice“ genauer ansehene.

(sk)

Zusätzliche Informationen

Konsole: PlayStation 4 (Pro)
Hersteller: 505 Games
Titel: Hellblade Senua's Sacrifice
Altersfreigabe: USK ab 16 freigegeben
Genre: Abenteuer/Action
Spieler: 1
HD Video Output: 720p, 1080i, 1080p
HDD: 14.19 GB
Controller: Dualshock 4
Erscheinungstermin: 11.10.2018

Hier gehts zum Download

"Hellblade Senua's Sacrifice" aus dem Hause 505 Games (PlayStation 4)

"Hellblade Senua's Sacrifice" aus dem Hause 505 Games (PlayStation 4)

"Hellblade Senua's Sacrifice" aus dem Hause 505 Games (PlayStation 4)

"Hellblade Senua's Sacrifice" aus dem Hause 505 Games (PlayStation 4)

"Hellblade Senua's Sacrifice" aus dem Hause 505 Games (PlayStation 4)