yesterday

SYMPATHISANTEN ­ Unser Deutscher Herbst: ab 01.11. auf DVD & VoD

Am 01. November 2018 veröffentlicht NFP marketing & distribution* - im Vertrieb von EUROVIDEO - Felix Moellers Dokumentarfilm SYMPATHISANTEN – Unser Deutscher Herbst auf DVD und als Video-on-Demand sowie ab 25. Oktober 2018 als digitalen Download.

Der Historiker und Regisseur Felix Moeller (VERBOTENE FILME) erzählt in eindringlichen, emotionalen Bildern, kombiniert mit zeitgenössischen Dokumenten und in Gesprächen mit seiner Mutter Margarethe von Trotta sowie seinem Stiefvater Volker Schlöndorff von einer politisch aufgeladenen Epoche in den 1970er Jahren.

In seinem präzisen und sehr persönlichen Film setzt er sich mit einem brisanten Zeitabschnitt der bundesrepublikanischen Geschichte auseinander - dem Deutschen Herbst.

SYMPATHISANTEN – Unser Deutscher Herbst ist ein Gesellschaftsporträt, Filmgeschichte und Familiengeschichte zugleich. Margarethe von Trotta gewährt im Film erstmals Einblicke in ihre privaten Tagebücher aus dieser Zeit. Zu Wort kommen neben Margarete von Trotta und Volker Schlöndorff auch Daniel Cohn-Bendit, Peter Schneider, René Böll, Christof Wackernagel, Marius Müller-Westernhagen, Karl-Heinz Dellwo und weitere Weggefährten.

„Die Bundesrepublik in den 1970er Jahren. Künstler, linksliberale Intellektuelle, Hochschullehrer, Journalisten und Geistliche gerieten als vermeintliche geistige Wegbereiter des RAF-Terrorismus ins Fadenkreuz von Polizei, Presse und Politik. Sie wurden als „Sympathisanten“ bezeichnet, eine Wortschöpfung der damaligen Zeit. (...) Als kritische und engagierte Künstler wurden auch meine Eltern zu den „Sympathisanten“ gezählt, die Filme wie DIE VERLORENE EHRE DER KATHARINA BLUM, DEUTSCHLAND IM HERBST oder DIE BLEIERNE ZEIT gemacht haben. Beide haben sich in ihren Filmen sehr mit dem Thema Terrorismus und den Motiven von Radikalisierung und Gewalt der Protestgeneration auseinandergesetzt. Viele ihrer Arbeiten gelten bis heute auch international als Hauptwerke des politischen Kinos in Deutschland. Prominente Sympathisanten sahen sich damals zum Feindbild erklärt. (...) Der Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger Heinrich Böll beschrieb es als Hetzklima aus Denunziantentum und Hexenjagd. Wie konnte es zu so einer polarisierenden Stimmung in der Bundesrepublik der 70er Jahre kommen? Der Film soll dieses Kapitel erstmals beleuchten (...). Mein Film ist eine persönliche Annäherung an 40 Jahre Deutscher Herbst.“ Felix Moeller