yesterday

"Fe" aus dem Hause Electronic Arts (Nintendo Switch)

Mit „Fe“ hat Electronic Arts ein ungewöhnliches Spiel auf dem Markt gebracht, eine Mischung aus Action und Adventure. Die Spieler übernehmen hier die Kontrolle über den das fuchsähnliche Wesen Fe, welches mit Singen mit den anderen Tieren kommuniziert. Ja, man liest richtig, das Wesen singt, denn auf jeglichen Text und auch auf Sprache wurde in diesem Spiel verzichtet. Es gibt noch nicht einmal eine Einführung, so dass der Spieler sozusagen blind in das Spiel hineingeworfen wird und selber herausfinden muss, was gemacht werden soll.

So findet man sich in einer Welt wieder, in der man sich frei bewegen kann. Einer ungewöhnlichen, aber zugleich auch vertrauten Umgebung, welche nicht bunt und detailliert, sondern aus Pastell- und Neonfarben besteht. Insgesamt gibt es sechs verschiedene Bereiche und in jeden Bereich dominiert eine andere Farbe. Während man sich in der blauen Welt eher wohlfühlt, kommt die Rote schon leicht bedrohlich daher. Die Welten schließen aneinander an, sie sind frei begehbar, haben aber kleine Grenzen, die man erst mit der Zeit überschreiten kann. So gibt es Felsvorsprünge, die man nur mit Hilfe einer aufgeblühten Blume erreichen kann. Um die Blume zum Blühen – und somit zum Wachsen – zu bringen, benötigt man ein Reh. Und um eine Freundschaft mit einem Reh einzugehen, muss man Vertrauen aufbauen. Und das erreicht „Fe“ wenn er singt. Wen man das Reh zum Freund hat, kann man die Blumen erblühen lassen. Und so bekommt man mit jedem weiteren Tier eine neue Fähigkeit dazu. In „Fe“ ist es wichtig Freundschaften mit den verschiedenen Tieren zu schließen und ihr Vertrauen zu erlangen. Die Tiere wurden nach ihren realen Vorbildern geschaffen, sehen dann etwas anderes aus, damit sie zu ihrer Lebenswelt passen.

Dazu muss „Fe“ Aufgaben erledigen um weiter zu kommen. Unter anderem muss man die Eier einer Vogelmutter finden, welche von den Silent Ones gestohlen wurden. Diese roboterähnlichen Kreaturen sind der Feind in „Fe“, sie bedrohen die Tiere und selbst „Fe“ hat Schwierigkeiten gegen sie anzukommen. Daher sollte man sich verstecken wenn die Silent Ones auftauchen, es hat keinen Sinn gegen sie anzutreten, allerdings ist es ratsam sich einzuprägen, in welchen Rhythmus die Feinde ihre Welt durchstreifen. Sollte man ihnen nicht entwischen können, ist das Spiel vorbei, man wird an einem vorherigen Punkt wieder zum Leben erweckt und versucht sein Glück von Neuen. Dazu kommt ein toller Sound, womit wir nicht das Singen von „Fe“, sondern die Musikeinlagen meinen, die immer wieder zu hören sind. Dieses passt sich den Szenarien an, wirkt mal heiter und fröhlich, dann wieder düster und unheilvoll. Wer sich im düstern Wald verlaufen sollte, kann auf eine kleine Karte zurückgreifen, die jederzeit per Tastendruck eingeblendet wird. Dazu hat man die Möglichkeit einen Schrei auszustoßen, der einen kleinen Vogel auf den Plan ruft, welcher dann vor „Fe“ vorwegfliegt und die richtige Richtung anzeigt.

Fe“ ist anders, wer sich aber auf das ungewöhnliche Spiel einlassen kann, wird hier gut unterhalten werden. Es macht Spaß die verschiedenen Welten zu erkundigen und die unterschiedlichen Tiere kennenzulernen. Die Steuerung ist nicht immer ganz optimal, aber mit etwas Übung kommt man gut mit dieser zurecht. Wer einmal etwas anderes erleben möchte, kann mit „Fe“ einen Versuch starten, die 19,99 Euro (Download im Shop) sind hier gut investiert.

(sk)

Zusätzliche Informationen

Konsole: Nintendo Switch
Hersteller: Electronic Arts
Titel: Fe
Altersfreigabe: USK ab 6 freigegeben
Spieler: 1
Genre: Abenteuer
HDD: 1199,57 MB
Controller: Nintendo Switch Pro Controller
Erscheinungstermin: 16.02.2018

Hier gehts zum Download

"Fe" aus dem Hause Electronic Arts (Nintendo Switch)

"Fe" aus dem Hause Electronic Arts (Nintendo Switch)

"Fe" aus dem Hause Electronic Arts (Nintendo Switch)

"Fe" aus dem Hause Electronic Arts (Nintendo Switch)