yesterday
0-9/*ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Cover

Die Hand an der Wiege Cover

Extras

  • Kapitelanwahl

Gesamtwertung

Film/Inhalt (7 Bewertungen):
Wertung: 88 %
88 %
Bild: (4 Bewertungen)
Wertung: 85 %
85 %
Ton: (3 Bewertungen)
Wertung: 57 %
57 %
Extras: (3 Bewertungen)
Wertung: 8 %
8 %
Technik: (Nur Wertung des Reviewers)
Wertung: 47 %
47 %

Infos zum Einträger

Wer steckt hinter diesem Review? Einfach hier klicken. (Auch, um dem Reviewer eine Nachricht zu schreiben)

Testequipment:

Fernseher: Sony
DVD-Player: Pioneer DV-646A
Verstärker: Denon AVR-1804
Boxen: Teufel Concept E
Beamer: Toshiba TDP-S20

Filminfos zu:

DVD-ReviewDie Hand an der Wiege

Infos zum Film

Originaltitel: The Hand that rocks the Cradle
Filmlänge: 110 Min. (PAL)
Produktionsjahr: 1992
Herstellungsland: USA
Erscheinungsdatum: 31.03.1999
EAN-Code: 4011846004103

Sprachen

deutsch 2.0 deutsch 2.0
englisch 2.0 englisch 2.0
spanisch 2.0 spanisch 2.0
ungarisch 2.0 ungarisch 2.0

Untertitel: dänisch, englisch für Hörgeschädigte, finnisch, griechisch, norwegisch, schwedisch

Kritiken

Fazit (7/10):
"Die Hand an der Wiege" bietet eine erstklassig agierende Schauspielerriege, die in diesem intelligent aufgebauten, spannenden Thriller vollkommen aufgeht. Rebecca De Mornay überzeugt voll und ganz in der Rolle des psychotischen Kindermädchens Peyton, die sich an der Mutter (Annabella Sciorra) der Familie rächen möchte, da sie sie für den Selbstmord ihres Ehemannes (John de Lancie) und die Fehlgeburt ihres Kindes verantwortlich macht.

Der spannende Thriller lohnt sicherlich seine Anschaffung und enttäuscht in den Hauptdisziplinen Bild und Ton keinesfalls. Bekannte DVD-Mankos dieses Filmstudios aus den "Kinderjahren" finden sich leider auch hier, sollten aber Filmfreunde nicht von einem Kauf abschrecken!

Bild (7/10):
Wir bekommen hier das original Kinoformat (1.85:1) präsentiert - leider nicht anamorph. Aber auch ohne die zusätzlichen Zeilen sehen wir ein sehr sauberes Bild mit klaren, natürlichen Farben, hoher Schärfe und einem guten Kontrast, der nur stellenweise in dunklen Passagen Details verschwinden lässt. Hintergrundrauschen ist ebenso wie digitale Fehler nicht vorhanden - die einzigen kleinen Mankos sind leichte Nachzieheffekte und ein im Gesamteindruck leicht milchig wirkendes Bild. Insgesamt aber eine durchaus gute Leistung.

Ton (6/10):
Der Ton glänzt durchweg mit einer sehr hohen Sprachverständlichkeit, sowie stimmiger, feiner Musik, die sich angenehm ins Gesamtbild eingliedert. Raumeffekte sind - entsprechend der Handlung - so gut wie nicht vorhanden; Räumlichkeit wird überwiegend durch die eingestreute Musik erweckt.

Extras (1/10):
Touchstonetypisch fehlen jegliche Extras zum Film, die Kapiteleinteilung fiel mit 12 anwählbaren Szenen ebenfalls mäßig aus und das altbewährte Ärgernis, die Sprache nur über das Menü zu wechseln, begegnet uns auch auf dieser DVD. 4 unterschiedliche Sprachen und 6 Untertitel retten der DVD wenigstens einen Punkt.

Ein schlicht gehaltenes Menü mit wenigen Hintergrundbildern und simpelsten Funktionen kann vom Design her nicht überzeugen. Einen erheblichen Beitrag dazu leisten die schlampigen roten Farbstriche, die als Cursor dienen und sich stilistisch scheinbar an das DVD-Cover halten wollen, im Endeffekt aber dem Menü einen primitiven Charakter verleihen.
Vincent Price
Film:
Wertung: 70 %
70 %
Bild:
Wertung: 70 %
70 %
Ton:
Wertung: 60 %
60 %
Extras:
Wertung: 10 %
10 %

...und mit Rebecca de Mornay einfach perfekt besetzt!!!!!!!
Sebi
Film:
Wertung: 95 %
95 %
Bild:
Wertung: ? %
? %
Ton:
Wertung: ? %
? %
Extras:
Wertung: ? %
? %

Fazit (9.5/10):
Sehr guter Psycho-Thriller, den ich damals oft im ZDF-Montagskino bewundern durfte!

Jetzt habe ich mir die DVD geholt, weil dieser Film für mich ein Klassiker ist.

Eine wirklich packende Story und sehr gute Schauspieler machen "Die Hand an der Wiege" zu einen Klassiker dieses Genres. Leider hat dieser Film nie den richtigen Durchbruch geschafft...
luppa
Film:
Wertung: 95 %
95 %
Bild:
Wertung: 90 %
90 %
Ton:
Wertung: 60 %
60 %
Extras:
Wertung: 5 %
5 %

Ein Psycho-Thriller, wie er im Buche steht, immer spannend und eine wirklich gute Story mit klasse Darstellern.
Feiermicha
Film:
Wertung: 90 %
90 %
Bild:
Wertung: 80 %
80 %
Ton:
Wertung: ? %
? %
Extras:
Wertung: ? %
? %

Einer der besten Thriller die ich kenne. Gemein, fies und hinterhältig.
Daniel
Film:
Wertung: 100 %
100 %
Bild:
Wertung: 100 %
100 %
Ton:
Wertung: 50 %
50 %
Extras:
Wertung: 10 %
10 %

"Die Hand an der Wiege" war damals, als er erschien, so eine Art Sensation. Vor allem Rebecca De Mornay wurde für ihre Rolle umjubelt - vollkommen zu Recht.

15 Jahre später wirkt er jedoch etwas altbacken in der Inszenierung. Trotzdem: Der Film ist gut und empfehlenswert - wenn auch nicht besonders originell.
Nicola
Film:
Wertung: 75 %
75 %
Bild:
Wertung: ? %
? %
Ton:
Wertung: ? %
? %
Extras:
Wertung: ? %
? %

Ein echt fieser Film, spannende Unterhaltung bis zum Schluß. Peyton erinnert mich stark an die ebenso fiese Krankenschwester Ratched/ Louise Fletcher in dem Film: Einer flog über das Kuckucksnest. Wer Thrill mag und gern emotional mit seinen Helden mit leidet, sei dieser Film an"s Herz gelegt. Auch nach 15 Jahren noch ein Kracher, der es in sich hat.
cinema
Film:
Wertung: 90 %
90 %
Bild:
Wertung: ? %
? %
Ton:
Wertung: ? %
? %
Extras:
Wertung: ? %
? %

Bewertung

88 %

Infos

Anzahl der Medien: 1
Hülle: Keep Case
Distributor:
Buena Vista Home Video
Regionalcode: 2
Bildformat: 1,85 : 1 anamorph

Herkunft des Mediums:
Film aus Deutschland
Deutschland

Filmzitat(e)


"Man fühlt sich als Frau unheimlich schnell als Null, wenn man nicht wenigstens fünfzigtausend im Jahr verdient."

"Die Hand an der Wiege ist die Hand, die die Welt regiert."

"Ich muss sofort weg. Alle Termine streichen! "
"Und was soll ich Lambert sagen? "
"Lassen Sie sich was einfallen! Sie haben doch studiert."

"Du bist so armselig. Immer wenn´s ein bisschen aufregend wird, kannst du nicht mal mehr atmen."

Cast & Crew


Julianne Moore