yesterday
0-9/*ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Cover

Asterix bei den Olympischen Spielen Cover

Extras

  • Kapitelanwahl
  • Asterix Special – Ein Film entsteht
  • Making of
  • Die Kostüme
  • Making of Michael Schumacher und Zinédine Zidane
  • Interviews
  • Premiere in München
  • Pressekonferrenz in München
  • Darstellerinfos
  • Besondere DVD-Empfehlung
  • Ein besonderer Filmtipp
  • Trailershow

Gesamtwertung

Film/Inhalt (1 Bewertung):
Wertung: 82 %
82 %
Bild: (1 Bewertung)
Wertung: 95 %
95 %
Ton: (1 Bewertung)
Wertung: 100 %
100 %
Extras: (1 Bewertung)
Wertung: 85 %
85 %
Technik: (Nur Wertung des Reviewers)
Wertung: 93 %
93 %

Infos zum Einträger

Wer steckt hinter diesem Review? Einfach hier klicken. (Auch, um dem Reviewer eine Nachricht zu schreiben)

Testequipment:

Fernseher: Philips 42 PFL 7662 Full HD LCD
HD-Player: Toshiba HD-E1
Blu-ray Abspielgerät: Sony PlayStation 3
Verstärker: Denon AVR 2807
Boxen: Teufel Concept R

Filminfos zu:

Blu-ray-ReviewAsterix bei den Olympischen Spielen

Inhalt

Die Abenteuer des blitzschnellen Asterix (Clovis Cornillac) und seines zaubertrankgestärkten Gefährten Obelix (Gérard Depardieu) führen diesmal ins ferne Griechenland. Dort wollen sie dem jungen und wagemutigen Gallier Alafolix (Stéphane Rousseau) helfen, die Olympischen Spiele und gleichzeitig das Herz der wunderschönen griechischen Prinzessin Irina (Vanessa Hessler) zu gewinnen. Wäre da nur nicht der tückische Brutus (Benoit Poelvoorde), der alles daran setzt, die Olympiade zu beherrschen und außerdem seinen Vater Julius Caesar (Alain Delon) aus dem Weg zu räumen. Do not copy!

Infos zum Film

Originaltitel: Astérix aux Jeux Olympiques
Filmlänge: 118 Min. (1080p)
Produktionsjahr: 2008
Herstellungsland: Deutschland / Frankreich / Spanien
Erscheinungsdatum: 20.08.2008
EAN-Code: 4011976311980

Sprachen

deutsch 5.1 DTS deutsch 5.1 DTS
französisch 5.1 DTS französisch 5.1 DTS

Untertitel: deutsch für Hörgeschädigte

Kritiken

Fazit:
Mit Asterix bei den Olympischen Spielen aus dem Hause Constantin liegt mir nun die dritte Realverfilmung der Asterix Comic-Reihe vor. In diesem Film wurde teilweise die Geschichte aus dem gleichnamigen Comic aus dem Jahre 1972 übernommen, weitere Teile des Films wurden dementsprechend angepasst.

Diesmal verschlägt es unsere tapferen Gallier nach Griechenland. Wie sie dahin kommen? Ganz einfach. Der schwer verliebte Romantix ist nach Griechenland gereist, um der schönen Prinzessin Irina den Hof zu machen. Allerdings ist das nicht so einfach, da diese den tückischen Brutus, den Sohn von Caesar heiraten soll.

Als Brutus dahinter kommt dass er einen Mitbewerber hat, will er ihn töten lassen. Irina bestimmt jedoch, dass sie den Sieger der Olympischen Spiele zum Mann nehmen wird und rettet Romantix so das Leben. Nun haben zwar weder Brutus noch Romantix viel Ahnung vom Sport, aber beide nehmen die Herausforderung an, da sie Irina lieben.

Das ruft nun Asterix und Obelix auf den Plan. Beide wollen Romantix helfen, die Olympischen Spiele zu gewinnen.

Romantix ist verliebt, Miraculix wird entführt, Obelix steckt in einer Identitätskrise und Asterix hat nun die Aufgabe, alles wieder zu richten. Alain Delon ist als Caesar eine gelungene Besetzung, und auch Gerard Depardieu spielt die Rolle des Obelix gewohnt souverän. Allerdings hat man die Rolle des Asterix wieder neu besetzt, so dass man hier ein wenig umdenken muss.

Wer die ersten beiden Realverfilmungen von Asterix und Obelix mochte, kann auch hier keinen Fehler machen. Mir persönlich hat Asterix: Mission Kleopatra besser gefallen, aber dennoch kann man auch Asterix bei den Olympischen Spielen einen gewissen Charme nicht absprechen.

Bild:
Das Bild von Asterix bei den Olympischen Spielen weist schöne, warme und bunte Farben und einen sehr guten Kontrast auf. So kann der Zuschauer auch in dunklen Passagen alle Details erkennen. Auch die Schärfe ist gut gelungen, alleine an den Kanten kann man ab und zu kleine Schwächen erkennen. So kann der Zuschauer mit der Qualität des Bildes wirklich zufrieden sein, so dass ich hier gerne sehr gute 95% gebe.

Ton:
Neben der deutschen Tonspur liegt auf dieser Blu-ray auch eine französische Spur und zusätzlich deutsche Untertitel für Hörgeschädigte vor. Die Stimmen der Darsteller sind jederzeit gut zu verstehen, Fehler in Form von Rauschen oder Verzerrungen sind nicht vorhanden. Die Effekte, Musikeinlagen und Nebengeräusche verteilen sich homogen auf alle Lautsprecher, so dass immer wieder ein schöner Raumklang entsteht. Ein sehr schönes Ergebnis, welches mir glatte 100% wert ist.

Extras:
Das Bonusmaterial kann sich sehen lassen. Der Zuschauer bekommt hier filmbezogene Extras zu sehen, die sich Filminteressierte nicht entgehen lassen sollten. So kann man sich erst einmal das Asterix Special – Ein Film entsteht und ein interessantes Making of ansehen. Darin kann der Zuschauer einen informativen Blick hinter die Kulissen werfen. Dazu gibt es noch einen Bericht über die Kostüme und das Making of Michael Schumacher und Zinédine Zidane.

Des Weiteren kann man sich noch Interviews mit Clovis Cornillac, Gerald Depardieu, Alain Delon, Vanessa Hessler, Frédéric Forrestier, Thomas Langmann und Albert Underzo ansehen. Dazu gibt es noch einen Bericht über die Premiere in München und einen über die Pressekonferrenz in München.

Darstellerinfos auf Texttafeln fehlen hier ebensowenig wie eine besondere DVD-Empfehlung und ein besonderer Filmtipp. Nicht über das Bonusmaterial sondern direkt über das Hauptmenü kann sich der Zuschauer noch eine kleine Trailershow ansehen, welche weitere Titel aus dem Hause Constantin zeigt.

Insgesamt bekommt der Zuschauer hier unterhaltsames und interessantes Bonusmaterial geboten, welches man sich nicht entgehen lassen sollte.
Sonja
Film:
Wertung: 82 %
82 %
Bild:
Wertung: 95 %
95 %
Ton:
Wertung: 100 %
100 %
Extras:
Wertung: 85 %
85 %

Bewertung

82 %

Infos

Anzahl der Medien: 1
Hülle: Blu-ray Keep Case
Distributor:
Constantin Film
Regionalcode: 2
Bildformat: 2,35 : 1 anamorph

Herkunft des Mediums:
Film aus Deutschland
Deutschland

Cast & Crew

Leider noch keine ...