yesterday
0-9/*ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Cover

Indian Love Story - Lebe und denke nicht an morgen Cover

Extras

  • Kapitalanwahl
  • Kinotrailer
  • Teaser
  • Direkte Songanwahl
  • Deleted Scenes
  • Trailer
  • Making of
  • Behind The Scenes
  • Texttafeln

Gesamtwertung

Film/Inhalt (5 Bewertungen):
Wertung: 93 %
93 %
Bild: (4 Bewertungen)
Wertung: 90 %
90 %
Ton: (3 Bewertungen)
Wertung: 95 %
95 %
Extras: (3 Bewertungen)
Wertung: 68 %
68 %
Technik: (Nur Wertung des Reviewers)
Wertung: 75 %
75 %

Infos zum Einträger

Wer steckt hinter diesem Review? Einfach hier klicken. (Auch, um dem Reviewer eine Nachricht zu schreiben)

Testequipment:

Fernseher: Panasonic TX 32PK25D
DVD-Player: DK-Digital DVR-201
Receiver: Denon AVR-1801
Boxen: Quadral
Sub: Jamo SW 1008

Filminfos zu:

DVD-ReviewIndian Love Story - Lebe und denke nicht an morgen
[ Romanze]

Infos zum Film

Originaltitel: Kal Ho Naa Ho
Filmlänge: 187 Min. (PAL)
Produktionsjahr: 2004
Herstellungsland: Indien
Erscheinungsdatum: 21.03.2005
EAN-Code: 4260017060077

Sprachen

deutsch 2.0 Surround deutsch 2.0 Surround
hindi 5.1 hindi 5.1

Untertitel: deutsch

Kritiken

Fazit (9/10):
Als Indian Love Story – Lebe und denke nicht an morgen im Herbst 2003 in den indischen Kinos lief, dauerte es nur kurze Zeit, bis er zu den größten Hits des Jahres zählte. In Deutschland lief er im Originalton mit Untertiteln - nun ist er endlich auf DVD erhältlich. Aber kann dieser Film die Zuschauer positiv überzeugen und auf der derzeitigen Bollywood Welle mitschwimmen?

Der Regisseur Nikhil Advani hat sich große Mühe gegeben, an Sometimes Happy, Sometimes Sad anzuschließen. Den Vergleich mit diesem Film muss sich Indian Love Story – Lebe und denke nicht an morgen gefallen lassen. Das ist der Film, an dem er gemessen wird. Und Advani hat es geschafft, mit Indian Love Story – Lebe und denke nicht an morgen eine wunderschöne Mischung aus Liebesfilm und Drama geschaffen, die dem Zuschauer in eine zauberhafte Welt voller Musik und Tanz entführt.

Naina ist eine indische Studentin, die ihr Studium im New York aufgenommen hat. Sie ist ernst, geht wenig aus und ist viel zu reif für ihr Alter. Das ändert sich, als der lebenslustige Aman in die direkte Nachbarschaft zieht. Aman versucht, Naina mit Rohit zu verkuppeln, da der junge Mann bis über beide Ohren in Naina verliebt ist. Allerdings verliebt sich Naina in Aman – und dieser auch in sie. Jedoch kann Aman diese Beziehung nicht eingehen, da er ein Geheimnis hat, das kaum einer kennt…

Nach Somestimes Happy, Sometimes Sad erwartete ich mit Indian Love Story – Lebe und denke nicht an morgen einen ähnlichen Film, der mich genauso in den Bann zieht und mich an den Fernseher fesselt. Jedoch hat es der Film nicht ganz geschafft. Es sind mir zu viele amerikanische Elemente vorhanden, die ich nicht vermissen würde, wenn man sie weg ließe…

Indian Love Story – Lebe und denke nicht an morgen ist ein moderner Bollywoodfilm, der dennoch einfallsreich inszeniert wurde und der in den entsprechenden emotionalen Szenen durchaus das Potential auszuschöpfen weiß. Auch bei diesem Film sei eine Großpackung Taschentücher durchaus hilfreich, denn das verwirrende Dreiecksspiel wird am Ende recht schwermütig…

Die Musik in diesem Film ist teilweise durch Hip-Hop Rhythmen aufgepeppt, was mir persönlich nicht sonderlich gefallen hat. Die indische Version von Pretty Woman ist dagegen recht gelungen. Allerdings wird die Musik im Verlauf des Films besser, so dass man ab der Mitte die gewohnten indischen Musikstücke zu hören und zu sehen bekommt.

Indian Love Story – Lebe und denke nicht an morgen ist ein schöner Film, der viele Emotionen, viel Charme und sehr schöne Musik enthält. Die Verkaufsversion wird von Rapid Eye Movies in einem schicken Digi als Doppel DVD angeboten, die Verleihversion beinhaltet nur die Einzel-DVD im Amaray.

Bild (7/10):
Die Pluspunkte des Bildes sind der recht ausgewogene Kontrast und die kräftigen Farben, die man immer wieder in den phantasievollen Gewändern der Darsteller wieder finden kann. Gerade die Farbe Rot fällt dem Zuschauer immer wieder positiv auf. Die Detailschärfe schwankt von befriedigend bis gut – allein die Kantenschärfe ist nicht immer konstant. Hier sind 7 Punkte angebracht.

Ton (8.5/10):
Beim Ton kann der Zuschauer zwischen der Originaltonspur (Hindi) in Dolby Digital 5.1 und einer deutschen Synchronisation in Dolby Surround 2.0 wählen. Wenn man beide Spuren miteinander vergleicht stellt man fest, dass die deutsche Spur kräftiger und voluminöser ist. Bei beiden Tonspuren kann man zum besseren Verstehen optionale Untertitel in Deutsch hinzuschalten. Die Dialoge sind klar und deutlich zu verstehen, die Nebengeräusche verteilen sich harmonisch auf alle Lautsprecher. Besonders die stets passenden Musikseinlagen kommen räumlich aus allen Boxen und vermitteln dem Zuschauer das Gefühl, mitten im Tanz dabei zu sein.

Extras (7/10):
Auf der ersten DVD befinden sich neben dem Hauptfilm noch vier Trailern (Indian Love Story, Somestimes Happy – Somestimes Sad, Dil Se, Main Hoon Na) und die Möglichkeit, die sechs Lieder aus dem Film direkt anzuwählen.

Auf der zweiten DVD befindet sich das eigentliche, 70-minütige Bonusmaterial. Zuerst wäre da einmal das Making of, welches zwar in englischer Sprache gehalten ist, zum besseren Verstehen aber feste deutsche Untertitel hat. Hier bekommt der Zuschauer einen Einblick in die Dreharbeiten, die Darsteller äußern sich zum Film, es werden Filmausschnitte gezeigt. Recht interessant, doch leider mit nur knapp 20 Minuten viel zu kurz!
Weiter geht es mit den Deleted Scenes. Hier erfährt man noch ein paar Hintergründe, die ich mir gut im Film hätte vorstellen können.
Behind The Scenes ist mit gut 38 Minuten das längste Feature. Hier kann man schön sehen, wie viel Arbeit eine einzelne Szenemacht. Vor allem, wenn sie wirklich sehr oft wiederholt werden muss…
Hinter Die Stars gibt es Informationen zu den Darstellern Shah Rukh Khan, Preity Zinta, Saif Ali Khan und Jaya Bachchan auf Texttafeln.
Den Abschluss bilden ein Teaser zum Film und der original Kinotrailer.
Sonja
Film:
Wertung: 90 %
90 %
Bild:
Wertung: 70 %
70 %
Ton:
Wertung: 85 %
85 %
Extras:
Wertung: 70 %
70 %

Weltklasse!
Der absolute Tränendrücker!
katschinki
Film:
Wertung: 100 %
100 %
Bild:
Wertung: 100 %
100 %
Ton:
Wertung: 100 %
100 %
Extras:
Wertung: 100 %
100 %

das ende könnte besser werden
Okan
Film:
Wertung: 100 %
100 %
Bild:
Wertung: 100 %
100 %
Ton:
Wertung: 100 %
100 %
Extras:
Wertung: 35 %
35 %

Der Film ist zwar gut gemacht, aber lässt zum Ende hin stark nach. Zudem wurde zu sehr auf den "internationalen Markt" hin produziert. Dennoch auf jeden Fall eine Packung Taschentücher bereit halten!
kyla
Film:
Wertung: 80 %
80 %
Bild:
Wertung: ? %
? %
Ton:
Wertung: ? %
? %
Extras:
Wertung: ? %
? %

Was macht das Indische Kino für den Westen so interessant?. "Bollywood macht glücklich", das ist die Botschaft, die aus Indien rüber kommt. In erster Linie geht es darum Lebensfreude, Lebensschönheit und Glückseligkeit mit seinen Filmen zu vermitteln, und dies gelingt ausgezeichnet. Im Gegensatz zum westlichen Kino steht dabei nicht Gewalt im Vordergrund und Zerstörung, im Gegenteil, man widmet sich den eher den alltäglichen, aber dennoch bedeutsameren und lebensbejahenden Aspekten wie dem menschlichen Miteinander und der Bedeutung der Liebe, die wirklich in einer unglaublichen Lebendigkeit und Faszination rüber kommen,etwas woraus die Unterschiede der Kulturen bereits mehr als deutlich erkennbar sind. Die schauspielerische Leistung ist dabei wirklich phänomenal und vermag absolut zu begeistern. Die tänzerischen und musikalischen Einlagen sind zudem das beste, was ich jemals gesehen habe und spiegeln die ganze Faszination der Kultur dar. Die Elemente stammen dabei ganz sicherlich aus dem hinduistischen Hintergrund, was meiner Meinung ganz klar einen absolut faszinierenden und bereichernden Ansatz ergibt. Die Handlung selbst besteht aus der Erzählung einer Beziehungsgeschichte und beinhaltet als Gegensatz am Ende das Drama eines Todesfalles, der irgendwie im Gegensatz zu den ansonsten eher positiven Elementen des Filmes besteht und wohl aufzeigen soll, daß das Leben nicht nur ausschließlich annehmbare Gegebenheiten einem offenbart. Glück und Leid liegen irgendwie doch im Leben auch wieder zusammen, wenn gleich letzteres nicht vom Menschen ausgeht. Doch besteht das markantere des Filmes selbst mehr aus der Schönheit, Lebendigkeit, Witzigkeit und Fazination der Bilder an sich, die stets begeistern können. Das indische Kino entwickelt sich dabei unglaublich schnell in dieser Weise und in einer stetig wachsenden Qualität. Auch wenn dieses sicherlich nicht die neue ausschließliche Form des Filmes in Zukunft darstellen wird, ist dieses ganz sicherlich als eine Bereicherung für den Film anzusehen, was man als weiteres Element in dieser Form gerne annimmt. Nur allzu gerne ist man darzu bereit neben derm bereits gewohnten und ebenfalls fasziniernden Actiongeschehen sich ebenfalls als gelungene Abwechslung sich von dieser Form des Filmes begeistern zu lassen. Wer also außer Action und den üblichen Genres auch als neues Element den Schönheitsansatz zugeneigt ist, kann in diesem Sinne der Film als Kaufempfehlung nur bestens nahegelegt werden.
MrRight
Film:
Wertung: 93 %
93 %
Bild:
Wertung: 90 %
90 %
Ton:
Wertung: ? %
? %
Extras:
Wertung: ? %
? %

Bewertung

93 %
Es gibt verschiedene Versionen des Films in der Datenbank. Hier klicken für einen Überblick.

Infos

Anzahl der Medien: 2
Hülle: Keep Case
Distributor:
Rapid Eye Movies
Regionalcode: 2
Bildformat: 2,35 : 1 anamorph

Herkunft des Mediums:
Film aus Deutschland
Deutschland

Cast & Crew

Leider noch keine ...