yesterday
0-9/*ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Cover

Uzumaki Cover

Extras

  • Kapitelanwahl
  • Making Of
  • Toshios Video
  • Diverse Trailer
  • Poster

Gesamtwertung

Film/Inhalt (3 Bewertungen):
Wertung: 90 %
90 %
Bild: (3 Bewertungen)
Wertung: 78 %
78 %
Ton: (3 Bewertungen)
Wertung: 92 %
92 %
Extras: (2 Bewertungen)
Wertung: 30 %
30 %
Technik: (Nur Wertung des Reviewers)
Wertung: 60 %
60 %

Infos zum Einträger

Wer steckt hinter diesem Review? Einfach hier klicken. (Auch, um dem Reviewer eine Nachricht zu schreiben)

Testequipment:

Fernseher: Sony Wega KV-32FQ85B (100 Hz, 16:9)
DVD-Player: Harman/Kardon DVD 10
Verstärker: Harman/Kardon AV 2500
Boxen: Elac Standboxen ELX 8100
Sub Infinity BU80, Surround Infinity QPS-1 (bidirektional), Centerspeaker Infinity 100 MK II Reference.

Filminfos zu:

DVD-ReviewUzumaki

Inhalt

Im japanischen Städtchen Kurouzu lief bisher alles seinen gewohnten Gang. Doch diesem Morgen ist alles anders: Die Schülerin Kirie Goshima (Eriko Hatsune) trifft auf den Vater von Shuichi, mit dem sie sein ihrer Kindheit eng befreundet ist. Er ist dabei, ein Schneckenhauses zu filmen und ist völlig gebannt davon, so dass es seine Umwelt vergisst. Kirie erzählt diese merkwürdige Begebenheit Shuichi, doch für ihn ist das nichts Neues. Sein Vater ist regelrecht besessen von Spiralen in jeder Form.
Doch auch in Kiries Schule ist alles irgendwie anders. Nach und nach verändern sich die Stadtbewohner und bizarre Ereignisse finden statt... Do not copy!

Infos zum Film

Originaltitel: Uzumaki
Filmlänge: 91 Min. (PAL)
Produktionsjahr: 2000
Herstellungsland: Japan
Erscheinungsdatum: 22.11.2004
EAN-Code: 4260017060060

Sprachen

deutsch 5.1 deutsch 5.1
japanisch 2.0 Surround japanisch 2.0 Surround

Untertitel: deutsch

Kritiken

Fazit (7/10):
Uzumaki ist in jeder Hinsicht ein ungewöhnlicher Film, das lässt sich schwer abstreiten. Die allgemeine Begeisterung vermag ich aber nicht zu teilen, dafür ist mir der Film zu "strange".
Am ehesten würde ich ihn als eine skurrile Mischung aus "Naked Lunch" und "Alice im Wunderland" bezeichnen. Es gibt häufig Dinge zu sehen, die so eigentlich gar nicht sein können. Ich möchte hier nicht zu viel vorweg nehmen, nur soviel sei gesagt, dass der Film ein wahrer Horrortrip ist. Immer wieder tauchen unvermittelt Spiralen im Bild auf, die exzellente Kameraarbeit trägt ebenfalls viel zum Eindruck bei.
Es gibt einige harte Szenen, die im Film aber eine ganz andere Wirkung zeigen, als beispielsweise separiert in in Form eines Screenshots. Andere Szenen laufen widerum nur in der Phantasie des Zuschauers ab.
Weshalb der Film nun 7 Punkte und nicht mehr bekommt, liegt daran, dass es Rätsel, Rätsel, Rätsel gibt, aber keine Lösungen. Nicht mal einen Lösungsansatz konnte ich finden. Der Film endet an einer Stelle und lässt die Zuschauer dann mit dem Erlebten allein.
Diese Geschichte wird man - je nach Charakter - wohl entweder schnell wieder vergessen, oder man wird plötzlich viele Dinge, wie Waschmaschinen oder Schnecken mit anderen Augen sehen...

Bild (6.5/10):
Es ist nur wenig Grundrauschen zu beobachten, dafür aber um so mehr stehene Rauschmuster, die bei Bewegungen negativ auffallen. Defekte sind, außer einigen Blitzern, kaum zu sehen. Teilweise kommt es zu Zeilenflimmern, wenn feine Linien im Bild vorkommen. Eine leichte Unschärfe ist ebenfalls vorhanden, wobei diese aber durch das nicht anamorph abgetastete Bild schwer zu vermeiden ist.
Die Farben sind sehr blaß gehalten, was eventuell vom Regisseur so gewollt war. Insbesondere die Rottöne im Bild sind sehr schwach ausgeprägt, obwohl sie immer wieder im Film vorkommen.

Ton (8.5/10):
Der Bass wurde recht gut abgemischt. Es sind verschiedene direktionale Effekte über die Rears zu hören. Nicht übermäßig viel, aber doch so dosiert, dass sie die Stimmung gut verstärken. Die Score ist hingegen nur über die Frontlautsprecher zu hören.

Extras (3/10):
Das deutsch untertitelte Making of dauert knapp 11 Minuten. Eigentlich ist es kein richtiges "Making of", denn in erster Linie wird die Hauptdarstellerin Eriko Hatsune interviewt, die in diesem Film ihre erste Rolle hat.
Toshios Video aus dem Film ist hier in voller Länge (4:15 Minuten) zu sehen.
Ein Uzumaki-Kinotrailer ist dann ebenfalls noch zu sehen. Wenn man aus dem Hauptmenü heraus auf "Rapid Eye Movies" klickt, kommt man zur Trailershow, bei der weitere 13 Trailer aus dem Hause Rapid Eye Movies anwählbar sind.
Daniel
Film:
Wertung: 70 %
70 %
Bild:
Wertung: 65 %
65 %
Ton:
Wertung: 85 %
85 %
Extras:
Wertung: 30 %
30 %

Der Film ist einfach genial und mal was extremes anderes.
Anders in dem Sinne .... ach ich werdet es selbst sehen!
Schockt gewaltig und verblüfft!
Gabi
Film:
Wertung: 100 %
100 %
Bild:
Wertung: 70 %
70 %
Ton:
Wertung: 90 %
90 %
Extras:
Wertung: 30 %
30 %

ich habe nicht die qualität bewertet, da dies ein japanischer film ist und dabei nicht unbedingt viele mittel vorhanden sind um bild/ton zu verbessern.

ich muss wirklich sagen, ich habe bisher noch nie etwas derartiges gesehen. man kann ihn nur schwer in ein gewisses genre stecken, das chaos nimmt einfach langsam seinen lauf.

es gibt wirklich keine anhaltspunkte wie das alles angefangen hat und was schlussendlich aus kirie und dem dorf wird. man wird regelrecht allein gelassen.

einige tage lang stachen mir jegliche spiralen-ähnliche formen sofort ins auge, was wohl sehr für den film spricht.

die atmosphäre ist gut rübergebracht, bild und ton arbeiten gut zusammen. wobei man sagen muss, dass hier vorsichtig mit spezialeffekten umgegangen ist, für mich noch ein plus punkt.


mit fast keinen mittel wurde ein meisterwerk des schauers kreiiert.

3x10 punkte, äusserst genial
tombery
Film:
Wertung: 100 %
100 %
Bild:
Wertung: 100 %
100 %
Ton:
Wertung: 100 %
100 %
Extras:
Wertung: ? %
? %

Bewertung

90 %

Infos

Anzahl der Medien: 1
Hülle: Digipak
Distributor:
Rapid Eye Movies
Regionalcode: 2
Bildformat: 1,85 : 1

Herkunft des Mediums:
Film aus Deutschland
Deutschland

Cast & Crew

Leider noch keine ...