yesterday
0-9/*ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Cover

Mission 3D - Game Over Cover

Extras

  • Audiokommentar
  • Kapitelanwahl
  • TV-Optimierer
  • Robert Rodriguez kleine Filmschule
  • Konzert von Alexa Vega
  • Making Of Mission 3D
  • visuellen Effekte
  • Aufnahmen mit Alex Vega
  • Großer Dink, kleiner Dink
  • Surfen und Stunts mit Multi Angle Funktion

Gesamtwertung

Film/Inhalt (3 Bewertungen):
Wertung: 72 %
72 %
Bild: (1 Bewertung)
Wertung: 85 %
85 %
Ton: (1 Bewertung)
Wertung: 85 %
85 %
Extras: (1 Bewertung)
Wertung: 70 %
70 %
Technik: (Nur Wertung des Reviewers)
Wertung: 80 %
80 %

Prequels / Sequels

  1. Spy Kids
  2. Spy Kids - Die Rückkehr der Superspione
  3. Mission 3D - Game Over

Infos zum Einträger

Wer steckt hinter diesem Review? Einfach hier klicken. (Auch, um dem Reviewer eine Nachricht zu schreiben)

Testequipment:

Fernseher: Panasonic TX 32PK25D
DVD-Player: DK-Digital DVR-201
Receiver: Denon AVR-1801
Boxen: Quadral
Sub: Jamo SW 1008

Filminfos zu:

DVD-ReviewMission 3D - Game Over

Infos zum Film

Originaltitel: Spy Kids 3-D: Game Over
Filmlänge: 84 Min. (PAL)
Produktionsjahr: 2003
Herstellungsland: USA
Erscheinungsdatum: 23.09.2004
EAN-Code: 4011846017332

Sprachen

deutsch 5.1 deutsch 5.1
englisch 5.1 englisch 5.1
italienisch 5.1 italienisch 5.1

Untertitel: deutsch, englisch, englisch für Hörgeschädigte, italienisch

Kritiken

Fazit (7.5/10):
Wieder einmal sind die Spy Kids in der dritten Dimension unterwegs, um einen Verbrecher das Handwerk zu legen. Eigentlich wollte Juni nicht mehr als Junioragent für die OSS arbeiten. Als jedoch seine Schwester in einem Computerspiel verschwindet, macht er sich auf dem Weg ins Spiel um sie zu retten. Sein Gegner ist der Toymaker. Dieser will die Welt neu erschaffen und die Kids im Spiel festhalten. Gelingt es Juni in die fünfte Level zu kommen, kann er das Spiel abschalten. Schafft er es nicht, wird er für immer in dem Spiel gefangen bleiben. Dann heißt es: Mission 3D – Game Over.

Dem Film liegen vier 3D-Brillen (Anaglyphenbrillen) bei, so dass man Mission 3D – Game Over mit der ganzen Familie ansehen kann. Auf einer DVD ist der Film in 3D – auf der zweiten DVD in 2D. Man kann sich diesen Film auch ganz normal ansehen. Dennoch sollte man sich die 3D Version unbedingt ansehen. Schmetterlinge die auf den Zuschauer zufliegen oder Schrottteile, die von einem Roboter „aus dem Fernseher fliegen“ – die 3D Version wurde schon sehr gut umgesetzt!

Technisch kann Mission 3D – Game Over genauso überzeugen wie inhaltlich. Die Kids erwartet eine kunterbunte, actionreiche Welt, die sie 84 Minuten lang in ein Spiel versetzt. Für Er3achsene ist der Film eher nicht zu empfehlen – es sei denn, man hat ein Faible für quietschbunte Action-Kinderfilme.

Bild (8.5/10):
Bei dem Film Mission 3D – Game Over kann sich der Zuschauer zwischen zwei Versionen des Films entscheiden. Entweder die „normale“ 2D Version – oder die 3D Version.

Bei beiden Versionen gibt es am Bild nicht viel auszusetzen. Manchmal kann der Zuschauer ein leichtes Rauschen erkennen, teilweise hatte ich das Gefühl, dass der Film mit einem Weichzeichner bearbeitet wurde. Dennoch kann man mit dem Endergebnis sehr zufrieden sein! Ein guter Kontrast und kräftige Farben unterstützen das Bild positiv.

Bei der 3D Version des Films wurden manche Szenen mit einer rot-grünen Färbung versehen, so dass ein sogenannter 3D Effekt entsteht. Um diesen Effekt geniessen zu können, muss der Zuschauer in den 3D Passagen eine Anaglyphenbrille aufsetzen, die dem Film beiliegt. Diese 3D Brille hat ein rotes und ein grünes „Glas“ wodurch die Effekte erst richtig zu erkennen sind.

Ton (8.5/10):
Alle drei Dolby Digital Spuren (Englisch, Deutsch, Italienisch) bieten genügend Material, um es richtig krachen zu lassen. Leider wird das nicht immer voll ausgeschöpft. Zwar verteilen sich die Effekte und der Score homogen auf alle Lautsprecher – dennoch hätte man hier mehr draus machen können.
Die Dialoge werden sauber und deutlich wiedergegeben, Fehler in Form von Rauschen oder Verzerrungen sind nicht vorhanden. Ein solider, kindgerechter Sound, dem es ein wenig an Direktionalität und Tiefenbass fehlt.

Extras (7/10):
Auf der ersten DVD ist der Film als 3D-Version, auf der zweiten als 2D-Version enthalten. Zu beiden Versionen des Films gibt es einen Audiokommentar von Regisseur Robert Rodriguez. Bei beiden Kommentaren kann man optionale Untertitel zuschalten.
Der TV-Optimierer hilft den Zuschauer seinen Fernseher optimal für ein 3D Seherlebnis einzustellen.
In Robert Rodriguez kleine Filmschule erfährt der Zuschauer viel über die Special Effects, wie beispielsweise das Mega-Rennen und der Roboter Kampf.
Des Weiteren befindet sich ein Konzert von Alexa Vega auf der zweiten DVD, welches allerdings nur aus drei Live-Songs (Game Over; Heart Drive; Isle Of Dreams)von der Filmpremiere besteht.
Als recht interessant erweist sich das Making Of Mission 3D Hier bekommt der Zuschauer einen knapp 20-minütigen – leider teilweise ziemlich werbelastigen – Einblick hinter die Kulissen von Mission 3D – Game Over.
Wer will, kann sich beim Mega Race Spiel versuchen. Anhand der Cursor-Tasten auf der Fernbedienung lenkt man sein Fahrzeug durch das Spiel.
Neben visuellen EffekteAufnahmen mit Alex Vega, Großer Dink, kleiner Dink und ein Storyboard Vergleich (Surfen und Stunts mit Multi Angle Funktion) auf diesen DVDs.
Sonja
Film:
Wertung: 75 %
75 %
Bild:
Wertung: 85 %
85 %
Ton:
Wertung: 85 %
85 %
Extras:
Wertung: 70 %
70 %

Er war besser als ich es erwartet hätte, durchaus unterhaltsam
Cotton Weary
Film:
Wertung: 80 %
80 %
Bild:
Wertung: ? %
? %
Ton:
Wertung: ? %
? %
Extras:
Wertung: ? %
? %

Fazit: Mission 3D lebt hauptsächlich durch seinen überwiegenden Dreh in 3D-Optik und lässt dadurch die gute alte 3D-Brille wieder aufleben, die bereits in den 50er Jahren in ähnlicher Form Anwendung fand, zum Beispiel im Gruselfilm "Das Kabinett des Professor Bondi" mit Vincent Price.
Allerdings hat man sich hier allzu sehr auf die Effekte verlassen und die Geschichtenerzählung sträflichst vernachlässigt. Zu dünn konstruiert, dient die Handlung lediglich zum Verknüpfen der einzelnen 3D-Szenen, die dann aus technischer Sicht auch nicht immer überzeugen. Zu abgehackt und ruckelnd werden da manchmal Bewegungen realisiert, ein echter Tiefeneindruck will sich dann nicht einstellen. Letztlich hat man wirklich das Gefühl, in einem Videospiel dabeigewesen zu sein - und auch da ist die Geschichte meist nur Schmuckwerk.

Dennoch reicht der Film zum einen mit seinem relativ großen Staraufgebot und zum anderen durch die erfrischende 3D-Ansicht aus, um einen Blick darauf zu werfen. Etwas negativ stoßen dann gegen Ende aber doch die dicken Moralzeigefinger auf: "Alle Menschen sind gleich", "auch Rollstuhlfahrer sind Menschen", "die Familie muß zusammenhalten", etc. - das hätte man nicht so stark auftragen müssen.
Höhepunkte des Films sind zweifelsohne die 3D-Szenen, die ihren Höhepunkt in der Mega Race-Szene erreichen, die effektvoll große Reifen der einzelnen Fahrzeuge dem Zuschauer plastisch vor Augen führen.
Vincent Price
Film:
Wertung: 62 %
62 %
Bild:
Wertung: ? %
? %
Ton:
Wertung: ? %
? %
Extras:
Wertung: ? %
? %

Bewertung

72 %

Infos

Anzahl der Medien: 1
Hülle: Keep Case
Distributor:
Buena Vista Home Video
Regionalcode: 2
Bildformat: 4 : 3

Herkunft des Mediums:
Film aus Deutschland
Deutschland

Cast & Crew


Robert Rodriguez


Antonio Banderas


Sylvester Stallone


Salma Hayek


Elijah Wood