yesterday
0-9/*ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Cover

Die Journalistin Cover

Extras

  • Kapitelanwahl
  • Audiokommentare
  • Nichts ist, wie es zu sein scheint
  • Gespräch mit dem Produzenten Jerry Bruckheimer
  • Zusätzliche Szene
  • Ansprache von Veronica Guerin
  • Das Produktionstagebuch

Gesamtwertung

Film/Inhalt (2 Bewertungen):
Wertung: 73 %
73 %
Bild: (2 Bewertungen)
Wertung: 70 %
70 %
Ton: (2 Bewertungen)
Wertung: 65 %
65 %
Extras: (2 Bewertungen)
Wertung: 65 %
65 %
Technik: (Nur Wertung des Reviewers)
Wertung: 70 %
70 %

Infos zum Einträger

Wer steckt hinter diesem Review? Einfach hier klicken. (Auch, um dem Reviewer eine Nachricht zu schreiben)

Testequipment:

Fernseher: Panasonic TX 32PK25D
DVD-Player: Panasonic RV 20
Receiver: Pioneer VSX-609 RDS
Boxen: Canton
Sub: Canton AS 22

Filminfos zu:

DVD-ReviewDie Journalistin

Inhalt

Dublin Anfang der 90er Jahre. Die Stadt wird von Drogenbaronen regiert, bereits Kinder sind heroinabhängig. Die Polizei ist machtlos, da die irischen Gesetze nicht ausreichend sind, um solche kriminellen Machenschaften zu unterbinden.

Die Journalistin Veronica Guerin, die für eine kleine irische Zeitung schreibt, beginnt sich für die Thematik zu interessieren und beginnt, entsprechende Artikel zu verfassen. Immer tiefer begibt sie sich in den Sumpf der Unterwelt, macht den dortigen Bossen das Leben schwer. In der Bevölkerung wird sie als Heldin gefeiert, doch die Drogendealer haben eine ganz andere Meinung...
Do not copy!

Infos zum Film

Originaltitel: Veronica Guerin
Filmlänge: 94 Min. (PAL)
Produktionsjahr: 2003
Herstellungsland: Großbritannien / Irland / USA
Erscheinungsdatum: 22.04.2004
EAN-Code: 4011846017554

Sprachen

deutsch 5.1 deutsch 5.1
englisch 5.1 englisch 5.1
italienisch 5.1 italienisch 5.1
türkisch 5.1 türkisch 5.1

Untertitel: arabisch, bulgarisch, deutsch, englisch, englisch für Hörgeschädigte, französisch, italienisch, kroatisch, slowenisch, spanisch, türkisch

Kritiken

Fazit (7/10):
Der Film, der auf einer wahren Begebenheit beruht, ist recht spannend inszeniert und weist auf die eine oder andere Problematik hin, ohne ständig den Zeigefinger zu schwingen.

Die irische Journalistin Veronica Guerin entwickelte eine völlig neue Form des Journalismus, nämlich das "Door-Stepping". Sie sprach nicht nur mit Dritten über Personen, über die sie etwas herausfinden wollte, sondern besuchte sie persönlich und hoffte, von diesen zufällig oder unbeabsichtigt etwas herausfinden zu können. So freundete sie sich mit einem der Unterweltbosse regelrecht an, der ihr regelmäßig Tips gab.

Zum Schluß wird der Film sehr pathetisch, sicherlich dürfte das im Verantwortungsbereich von Jerry Bruckheimer liegen, der den Film produziert hat. Meistens aber kann Regisseur Joel Schumacher die nötige Distanz zu seiner Titelheldin wahren, um die Inszenierung glaubhaft auf die Leinwand zu bringen.

Cate Blanchett ist als Journalistin hervorragend. So gut, daß sie alle ihr an die Seite gestellten Männer regelrecht an die Wand spielt. Sie ist ständig präsent und hat immer alles im Griff – eine Idealbesetzung. Doch trotz allem kann sie den Film nicht zu dem machen, was er sein soll. Irgendwie fehlt ihm der Biß, das gewisse etwas. So sehr sich Blanchett auch bemüht, irgendwie läßt einen das Schicksal der Journalistin kalt.

Den Namen Veronica Guerin kennt in Irland jedes Kind. Sie hat erreicht, daß zu lasche Gesetze geändert und Drogenbarone hinter Gitter gewandert sind. Bandenkriege wurden beendet, mit der Drogenszene aufgeräumt. Auch wenn ein hoher Preis dafür bezahlt werden mußte...

Bild (7/10):
Das Bild liegt im wunderbaren Format 2.40:1 (anamorph codiert) vor. Die Farben sind sehr dezent gehalten, was in der Intention des Regisseurs liegt. Die Ausstattung ist oftmals grau in grau, nur der rote Sportwagen der Journalistin hebt sich immer wieder ab. Leider rauscht das Bild sehr stark, so daß einem der Sehgenuß ziemlich vermiest wird. Die Detailschärfe ist ebenfalls nicht optimal. Der Kontrast ist oftmals zu steil gewählt, so daß dunkle Flächen von hellen überstrahlt werden.

Ton (7/10):
Der Ton (u.a. Deutsch und Englisch Dolby Digital 5.1) dieser DVD bleibt ebenfalls hinter seinen Möglichkeiten zurück. Nur ab und zu gibt es Surroundeffekte, meistens werden die Rearspeaker nur für den Score genutzt, der sich räumlich im Heimkino verteilt. Der Sub meldet sich ab und zu dezent, ansonsten beschränkt sich das Klanggeschehen auf die Frontboxen und den Center.

Extras (7/10):
Neben zwei recht guten Audiokommentaren (Regisseur/Drehbuchautorinnen) findet man unter "Nichts ist, wie es zu sein scheint" ein gut gemachtes Making of, das sich hauptsächlich mit der Figur der Journalistin beschäftigt und in dem sowohl Hauptdarstellerin als auch Regisseur in Interviews zu Wort kommen. Weshalb Jerry Bruckheimer sich entschlossen hat, einen für ihn doch recht ungewöhnlichen Stoff zu produzieren, erfährt man in einem Interview mit ihm. Die entfallene Szene zeigt Veronica Guerin bei einer Ansprache. Interessanterweise kann man sich auf dieser DVD im nächsten Menüpunkt diese Ansprache mit der richtigen Veronica Guerin ansehen. Abgeschlossen werden die Extras mit einer von Bruckheimer kommentierten Fotogalerie.
Pirx
Film:
Wertung: 70 %
70 %
Bild:
Wertung: 70 %
70 %
Ton:
Wertung: 70 %
70 %
Extras:
Wertung: 70 %
70 %

Der Film ist ganz gut gemacht. Teilweise eben dokumentarischer Stil. In manchen Szenen ist er auch durchaus brutal (FSK 12 ueberrascht da ein bisschen). Nicht sensationell, kann man sich aber sicher anschauen.
geraldschmid
Film:
Wertung: 75 %
75 %
Bild:
Wertung: 70 %
70 %
Ton:
Wertung: 60 %
60 %
Extras:
Wertung: 60 %
60 %

Bewertung

73 %

Infos

Anzahl der Medien: 1
Hülle: Keep Case
Distributor:
Buena Vista Home Video
Regionalcode: 2
Bildformat: 2,40 : 1 anamorph

Herkunft des Mediums:
Film aus Deutschland
Deutschland

Cast & Crew


Cate Blanchett


Colin Farrell